Die Leistungen unserer Notariatskanzlei

Ob Immobilienvertrag, Testament oder Firmenbuchauszug – Notar Dr. Thomas Krampl ist Ihr kompetenter Ansprechpartner. Gemeinsam bieten wir Ihnen professionell und mit Freude Beratungen, Lösungen und einen einzigartigen Service.

Ihr Notar informiert Sie zu Testament, Verlassenschaft, Erbrecht und vielem mehr.

Gerne stehen wir unseren Klientinnen und Klienten bei Erbschafts-, Testament- und Verlassenschaftsangelegenheiten zur Seite. Wir informieren Sie rund um das aktuell gültige Erbrecht und beraten Sie zu Ihren individuellen Möglichkeiten.

Wir unterstützen Sie bei der rechtlich einwandfreien Erstellung eines Testaments und hinterlegen dieses auf Wunsch beim Zentralen Testamentsregister. So stellen Sie sicher, dass Ihre letztwillige Anordnung gefunden wird. Als Notar werde ich auch bei der Abwicklung einer Verlassenschaft als Gerichtskommissär tätig.

Zentrales

Testamentsregister

Beim Testamentsregister handelt es sich um ein Verzeichnis, in welchem registriert wird, wer wann und wo eine letztwillige Anordnung errichtet hat. Das zentrale Testamentsregister stellt sicher, dass der letzte Wille gefunden und bei der Österreichischen Notariatskammer geführt wird. Auskunft wird nur jenem Notar erteilt, welcher mit der Verlassenschaftsabhandlung betraut ist, somit wird absolute Vertraulichkeit gewährleistet.

Gerichtskommissär

Bei der Abwicklung einer Verlassenschaft wird der Notar im Auftrag des Gerichtes tätig. Welcher Notar wo als Gerichtskommissär bestimmt wird, regelt eine vom Landesgericht festgelegte Verteilungsordnung. Die Tätigkeit als Gerichtskommissär wird auch bei der Ausstellung von Auszügen des gerichtlichen Grund- oder Firmenbuches ausgeübt.

Testament

Bei einem Testament handelt es sich um eine schriftliche Erklärung des letztwillig Verfügenden, welcher bestimmt, an wen das Vermögen zum Zeitpunkt des Todes übergehen soll. Diese Erklärung ist jederzeit widerruflich. Wir klären Sie gerne darüber auf, was bei der Erstellung eines Testaments beachtet werden muss.

Kaufvertrag, Gesellschaftsrecht, öffentliche Urkunden und vieles mehr

  • Firmenbuch(-auszug)

    Jedes Notariat verfügt über eine Einrichtung zur Abfrage von Firmenbuchauszügen. Ein Firmenbuchauszug enthält unter anderem zum Beispiel: Firmenbuchnummer, Firmenname, Firmensitz, Zweigniederlassungen, Name und Geburtsdatum der Gesellschafter bzw. des Aufsichtsrates, der Prokuristen oder des Einzelunternehmers, Insolvenz, Liquidation, Höhe der Einlagen bzw. des Grund- oder Stammkapitals usw.

  • Gesellschaftsvertrag

    Ein Gesellschaftsvertrag regelt das Verhältnis der Gesellschafter eines Unternehmens untereinander. Beispielsweise werden Geschäftsführung, Gewinn- und Verlustbeteiligung, Abstimmungsverhältnisse und Regelungen für Tod, Ausscheiden oder Liquidation getroffen.

  • Grundbuch(-auszug)

    Um eindeutig feststellen zu können, wer der tatsächliche Eigentümer einer Immobilie ist, verfügt jedes Notariat über eine Einrichtung zum Abrufen von Grundbuchauszügen. Nicht nur Besitzverhältnisse, sondern auch zusätzliche Eigenschaften des Objektes wie Grundstücksfläche, Widmung oder Nutzungsrecht lassen sich aus diesem Eintrag ersehen.

  • Kaufvertrag

    Um bei Käufen oder Verkäufen rechtlich abgesichert zu sein, empfehlen wir die Errichtung eines schriftlichen Kaufvertrages. Ein Kaufvertrag sollte nur dann unterschrieben werden, wenn Sie sich über die Kaufentscheidung sicher sind. Lesen Sie auch das Kleingedruckte und unterschreiben Sie nichts ungelesen. Bewahren Sie Vertragsunterlagen auf und schließen Sie Vereinbarungen schriftlich ab. Notieren Sie bei Telefonaten Tag, Uhrzeit und Inhalt des Gesprächs sowie den Namen des Gesprächspartners.

  • Nebenkosten beim Immobilienkauf

    Beim Kauf einer Immobilie ist immer darauf zu achten, dass neben dem veranschlagten Kaufpreis auch Nebenkosten anfallen können. Die wichtigsten Nebengebühren sind die Maklerprovision, die Grunderwerbssteuer, die Grundbuchgebühr und die Gebühren für die Vertragserrichtung und die Unterschriftsbeglaubigung.

  • Öffentliche Urkunden

    Um zukünftige Streitfälle zu vermeiden, erstellen Notare öffentliche Urkunden mit besonderer Beweiskraft, die allen beteiligten Parteien einen besonderen Vorteil an Rechtssicherheit bieten.

  • Verjährung

    Wird eine Verjährungsfrist überschritten, können keine rechtlichen Ansprüche mehr gestellt werden. Rechte, die einem zustehen und bereits fällig geworden sind, können somit trotzdem nicht mehr gerichtlich eingefordert werden. Wir geben Ihnen gerne eine umfangreiche Beratung zu den gesetzlichen Verjährungsfristen und den damit zusammenhängenden Fragen.

  • Vorsorgevollmacht

    Eine Vorsorgevollmacht wird registriert, um sicherzugehen, dass im Falle einer Verschlechterung des Zustandes der betreffenden Person, wie beispielsweise fehlende Ansprechbarkeit, trotzdem in ihrem Sinne gehandelt wird.

  • Wohnungseigentumsvertrag

    Der Wohnungseigentumsvertrag begründet erstmalig rechtliche Nutzungs- und Verfügungsrechte an den Wohnungen eines Hauses (z.B. Eigentumswohnungen einer Liegenschaft). Diesem Vertrag liegt ein schriftliches Gutachten zugrunde, welches eine Beschreibung der Wohnungen und der einzelnen Bestandteile beinhaltet. Das Wohnungseigentum wird durch die Grundbucheintragung wirksam.

  • Übergabsvertrag

    Im Falle einer Übernahme gibt es viele Dinge zu beachten. Der Übergabsvertrag soll die Ausgewogenheit der Interessen aller Beteiligten gewährleisten.

  • Unterschriftsbeglaubigung

    Bei bedeutsameren Angelegenheiten wie zB. beim Kauf einer Eigentumswohnung, sieht der Gesetzgeber besondere Regelungen vor, um der Unterschriftenfälschung auf Verträgen entgegenzuwirken. Diese Formvorschrift bestimmt, dass die unterschreibenden Parteien ihre Identität mittels Lichtbildausweis vor dem Notar nachweisen müssen.

  • Notariatsakt

    Bei einem Notariatsakt handelt es sich um eine vom Notar für die Parteien hergestellte schriftliche Urkunde über ein Rechtsgeschäft oder eine Rechtserklärung, die durch Mitwirken des Notars mit der Kraft einer öffentlichen Urkunde ausgestattet wird.